In der Backstube vom Gettorfer Backhaus

Am 5. Februar waren wir im Gettorfer Backhaus. Als erstes haben wir vom Bäckermeister eine Schürze und eine Schutzhaube bekommen. Anschließend durften wir Sauerteig, Mehl, Salz, Zucker, Butter und Hefe durch Geruch erraten und probieren. Dann haben wir angefangen zu backen. Wir haben jeder zwei Brote und zwanzig kleine Brötchen gebacken. Als wir mit dem Backen fertig waren, haben wir an dem großen Tisch in der Backhalle gefrühstückt. Wir haben leckeres Backhausbrot mit Salami und Käse bekommen. Wir haben jeder zwei gefüllte Bäckertüten bekommen. Die zwei Brote und die zwanzig Brötchen waren darin eingepackt. Es hat sehr viel Spaß gemacht! Emelie Felsch

Ausflug ins Musiculum

Ausflug ins Musiculum

Am 17.1.20 fuhr die Klasse 4 aus Strohbrück in das Musiculum nach Kiel.
Wir hatten das Thema „Schlaginstrumente“.
Zwei Mitarbeiterinnen des Musiculums (Marret und Zoe), haben uns den ganzen Vormittag begleitet. Wir haben alle auf afrikanischen Djemben getrommelt und durften noch viele andere Schlaginstrumente aus aller Welt ausprobieren.
Zum Abschluss spielte uns Marret noch etwas auf einem riesengroßen Gong vor.
Es war ein sehr interessanter und toller Tag.

Eva Krebs

In der Bäckerei Kornkraft in Schinkel

Brötchen-Maus für Busfahrer Jens - Bäckereibesuch der 3. Klasse

 Am 2.3.2020 fuhr die 3. Klasse der Grundschule Strohbrück zur Bäckerei KORNKRAFT nach Schinkel. Dort wurden die Kinder von Bäckermeister Tjak Barkmann und seiner Gehilfin Margarete begrüßt. Damit keine Bakterien in den Teig gelangen, mussten sich erst einmal alle gründlich die Hände waschen. Nun ging es los. Zuerst formte der Bäckermeister 90 Brötchen mit der Formmaschine. Während Bäckermeister Tjak erklärte, wie man Brötchen formt, schauten die Kinder schauten zu. Nun waren die Schüler an der Reihe. Sie formten Brötchen in alle möglichen Formen: Zöpfe, Brezeln, Knoten, gefüllte Taschen, Herzen, Autos und Pokémon-Bälle. Nachdem die Bäckerlehrlinge der dritten Klassen die Brötchen geformt und mit Sonnenblumenkernen, Kürbiskernen, Rosinen, Mohn und Sesam verziert hatten, durften sie in den Garraum gehen. Dort war es feucht und warm, ähnlich wie in einer Sauna. Die Brötchen blieben so lange im Garraum, bis der Ofen auf 250°C aufgeheizt war. Die Schüler nicht, sie unternahmen mit Tjak eine Führung durch die Bäckerei. Nun wurden die Brötchen für 15 – 20 Minuten in den Ofen geschoben. Währenddessen durften die Kinder auf den Wochenmarkt, der vor Bäckerei stattfindet. Anschließend beschriftete Margarethe Brötchentüten mit den Namen der Schulkinder. Herr Barkmann legte die Brötchen hinein. Zum Schluss holte Jens, der Busfahrer die Kinder samt der Klassenlehrerin Frau Lau wieder ab. Auch Jens bekam ein Brötchen: eine Maus von Margarete. Milla Lia Kutscher